Newsletter nicht lesbar? hier klicken
Newsletter, November 2017
 
Sprechen wir darüber – Gewalt an Mädchen und jungen Frauen

Vom 25. November bis zum 10. Dezember treten in der Schweiz jedes Jahr rund 60 Organisationen an die Öffentlichkeit. Dieses Jahr geht es um Mädchen und junge Frauen zwischen 14 und 19 Jahren. Sie sind dem Risiko ausgesetzt, verschiedene Formen von Gewalt zu erfahren, besonders ausgesetzt. Mit dem Slogan «Sprechen wir darüber» macht die Kampagne deutlich, dass Gewalt an jungen Frauen enttabuisiert werden muss. Weitere Infos: 16tage.ch.


 
Anlass im Rahmen von 16 Tage gegen Gewalt an Frauen – jetzt anmelden!
 
Anlass im Rahmen von 16 Tage gegen Gewalt an Frauen – jetzt anmelden!
28. November 2017: Lesung und Diskussion «Teufelskreis - mein bitteres Leben mit dem Zuckerbäcker»

Die Autorin Louise Hill liest aus ihrem Buch. Sie erzählt, wie sie jahrelang Gewalt in der Ehe erlebt hat und wie es ihr gelungen ist, aus dem Teufelskreis auszubrechen. Sandra Fausch, Geschäftsleiterin Frauenhaus und Beratungsstelle Zürcher Oberland, und Susan A. Peter, Geschäftsleiterin Stiftung Frauenhaus Zürich, berichten von ihren Erfahrungen mit häuslicher Gewalt und gewaltbetroffenen Frauen. Moderation: Andrea Gisler, Präsidentin. Wann: Türöffnung 18.00 Uhr, Start 18.30 Uhr. Wo: Volkshaus, Blauer Saal, Zürich. Kosten: Mitglieder CHF 20.–, Nicht-Mitglieder CHF 30., inklusive Apéro mit saisonalen Häppchen. Anmeldung: Hier.


 
Wahlen 2018: Wir unterstützen Kandidatinnen!
 
Wahlen 2018: Wir unterstützen Kandidatinnen!

Im Frühling 2018 stehen im Kanton Zürich Lokalwahlen an - je nach Ort am 14. März, 15. April oder 22. April. Wie immer unterstützt die Frauenzentrale kandidierende Frauen, die Mitglied sind. Unser Motto: «Ein Drittel ist nicht genug». Zwar konnte bei den Kommunalwahlen 2014 ein Abwärtstrend gestoppt werden, trotzdem bestehen die Exekutiven von fast 20 Zürcher Gemeinden nur aus Männern. Und nur in ganz wenigen Gemeinden haben drei oder mehr Frauen im Gemeinderat Einsitz. In der Stadt Zürich liegt der Frauenanteil im Gemeinderat mit 25,5 Prozent sogar auf einem historischen Tiefstand. Man muss weit zurückgehen, um einen noch tieferen Frauenanteil im Stadtzürcher Parlament zu finden – ins Jahr 1986, als er nach den Wahlen bei 25 Frauen (20 Prozent) lag.

Ab sofort schalten wir auf unserer Webseite Porträts aller Kandidatinnen, die Mitglied sind, auf! Hier können Sie alle weiteren Aktivitäten, die wir für das Wahljahr 2018 planen, verfolgen. Wählen Sie unsere Mitglieder – und geben Sie der Stimme der Frauen in der Politik ein grösseres Gewicht! 


 
Bulletin zum Thema Care-Arbeit
 
Bulletin zum Thema Care-Arbeit

«Care-Arbeit» – mit diesem Thema befasst sich die Frauenzentrale in ihrem nächsten Bulletin, das im Dezember erscheint. Wir bedanken uns bei den Expertinnen Michelle BeyelerRenate Derungs, Karin van Holten und Barbara Lienhard für den Besuch auf unserer Geschäftsstelle. Mit ihnen diskutierten wir unter anderem über Lösungsansätze, damit Care-Arbeit in Zukunft anerkannter, gerechter verteilt und bezahlbarer wird.


An unserem Bulletin interessiert? Dann werden Sie Mitglied der Frauenzentrale oder lösen Sie hier ein Bulletin-Abo! Oder sind Sie an einem Inserat interessiert? Hier finden Sie unsere Insertionspreise.


 
Stiftung Interfeminas: Neue Publikationen
 
Stiftung Interfeminas: Neue Publikationen

«Keine Hausarbeit ist illegal - Informationsbroschüre für Sans-Papier Hausarbeiterinnen» oder «Iris von Roten: Eine Frau kommt zu früh – noch immer?» von Anne Sophie Keller und Yvonne-Denise Köchli. Das sind zwei der zehn Publikationen, die 2017 von der Stiftung Interfeminas finanziell unterstützt werden. Auf der Webseite der Stiftung sind alle geförderten Publikationen aufgeschaltet. Ein Besuch lohnt sich.


Die Stiftung bezweckt, Publikationen in Sachen Frauen- und Geschlechterforschung, Gleichstellung und feministischer Zielsetzungen auf politischer, gesellschaftlicher oder kirchlich theologischer Ebene zu ermöglichen. Seit 2009 führt die Frauenzentrale die Geschäftsstelle der Stiftung Interfeminas – ein Vermächtnis unseres Mitglieds Gertrud Heinzelmann.


 
Budgetberatungen: Auskommen mit dem Einkommen
 
Budgetberatungen: Auskommen mit dem Einkommen

Eine Budgetplanung macht grundsätzlich immer Sinn, egal in welcher Einkommensstufe und in welcher Lebenssituation Sie sich befinden. Besonders drängt sich eine Budgetplanung jedoch auf, wenn sich die Lebenssituation verändert, wie zum Beispiel in Hinblick auf einen gemeinsamen Haushalt oder der Geburt eines Kindes. Interessiert? Unsere Budgetberaterin Bernadette Ritter erstellt mit Ihnen ein individuelles Budget. Sie vermittelt bei Uneinigkeiten zwischen Paaren oder zwischen Eltern und Kindern, hilft beim Erarbeiten von Entscheidungsgrundlagen und schlägt Lösungen vor. 


Beratung nur auf Voranmeldung. Terminvereinbarung per Tel. 044 206 30 20, Montag bis Freitag von 08.30 bis 11.30 Uhr. Die Beratung dauert eine Stunde. Kosten: Je nach Einkommen 1 bis 2 Prozent des monatlichen Nettoeinkommens, im Minimum CHF 50.–. Weitere Infos: Hier.


 
Verlosung Kinotickets
 
Verlosung Kinotickets

Zarte Gesten, verträumte Blicke: Losgekoppelt vom Rest der Welt leben David und Jessy glücklich in ihrer einfachen Zweizimmerwohnung. Doch ihre Liebe wird auf die Probe gestellt, als Jessy ungeplant schwanger wird. Bei David löst die Vorstellung, Vater zu werden, Panik aus. Als das Paar einige Tage später in der S-Bahn angegriffen wird und David seine Freundin nicht schützen kann, wächst seine Angst, als Mann nicht zu genügen. Verzweifelt beginnt der sportliche David, sich Anabolika zu spritzen und exzessiv Gewichte zu stemmen. Mit den neuen Muskeln fühlt er sich stark und souverän. Bald jedoch entwickelt er aggressive Züge und wird zur Bedrohung für Jessy und das ungeborene Kind.

«Goliath» feierte im Wettbewerb des Locarno Festivals 2017 Weltpremiere. Der Film thematisiert rasant und erbarmungslos die hochaktuelle Problematik der Suche nach einer männlichen Identität. Hier geht es zum Trailer.


Wir verlosen fünf Mal zwei Freikarten. Melden Sie sich bis am Mittwoch, 15. November, unter zh@frauenzentrale.ch.  Wir informieren die Gewinnerinnen am Freitag, 17. November. Kinostart: 30. November.  


 
Veranstaltungshinweise

16. November 2017: Verband Frauenunternehmen – VFU Business-Lunch Zürich
... gemeinsam eine Pause machen! Wir  treffen wir uns über Mittag in Zürich zum nächsten Business Lunch. Mitglieder des VFU und Interessierte sind willkommen! Wann: 12.00 Uhr. Wo: 25hourshotel, NENI Zürich, Langstrasse 150, 8004 Zürich. Weitere Infos: Hier.


16. November: Universität Zürich, Abteilung Gleichstellung – Nadeschda Suslowa, erste Doktorin der Universität Zürich
Vor 150 Jahren promovierte die Russin Nadeschda Suslowa als erste Frau an der Universität Zürich und wurde Doktorin der Medizin. Weltweit gehörte sie zu den ersten Frauen, die ein universitäres Studium abschlossen. Sie ermutigte mit ihrem Beispiel viele andere Frauen zum Studium. Um Dr. Suslowa als Wegbereiterin des Frauenstudiums zu würdigen, veranstaltet die Universität Zürich eine Jubiläumsfeier. Ebenso findet bei diesem Anlass die Verleihung des Marie Heim-Vögtlin Preises 2017 des SNF statt. Wann: 17.00 Uhr. Wo: Universität Zürich, Rämistrasse 59, Zürich. Weitere Infos: Hier.


23. November 2017: Evangelischer Frauenbund Zürich efz – Podium: «24-wöchiger Elternurlaub»
Fachleute aus Politik und Wirschaft diskutieren über die Vor- und die Nachteile eines 24-wöchigen Elternurlaubs. Teilnehmerinnen: Edith Siegenthaler, Leiterin Geschäftsstelle Evangelische Frauen Schweiz, Mitglied der Eidgenössischen Kommission für Frauenfragen. Heidi Stutz, Büro BASS, Rosmarie Quadranti, Nationalrätin BDP, Adrian Wüthrich, Präsident travail.suisse. Wann: 19.00 Uhr. Wo: Schulungsraum, Brahmsstrasse 32, 8003 Zürich. Weitere Infos: Hier.

25. November 2017: WILPF Schweiz – Anlass zur Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen»: Film und Diskussion zur Lage der Frauen und Mädchen in Guatemala
Fast 30 Jahre nach Versklavung und Vergewaltigung durch die guatemaltekische Armee wagen 15 indigene Frauen mit einigen Männern, ihre Peiniger anzuklagen, denen dann 2014 der Prozess wegen sexueller Versklavung gemacht wird. Der Sepur Zarco-Fall hat Geschichte geschrieben – die Frauen bekamen Recht. Der spannende Dokumentarfilm zeigt das harte Leben von indigenen Frauen und Müttern, die ihr Schicksal in die eigenen Hände nehmen und einen Sieg erringen, den niemand erwartet hat. Zur Diskussion eingeladen ist Reyna Mateo, eine Campesina und Menschenrechtsverteidigerin in Guatemala, die selber unter Gewalt und Repression leiden musste. Wann: 13.30 – 16.15 Uhr. Wo: Kino Xenix, Kanzleistrasse 52, Zürich. Weitere Infos: 16-tage.ch.


29. November 2017: Verband Frauenunternehmen - Unternehmerinnen-Weihnacht mit Wichteln
Das weihnachtliche Wichteln ist ein schöner Brauch des Verbands Frauenunternehmen. Dieses Jahr sind wir zu Gast im RUZ, dem Raiffeisen Unternehmerzentrum Baar. In unmittelbarer Nähe verläuft der Lichterweg Baar. Auf einem Wegstück von ca. 1.5 km am Fuss der Baarburg werden gegen 2000 LED-Lampen erstrahlen und besinnliche Stimmung bereiten. Der Lichterweg Baar soll Menschen von nah und fern ermöglichen, sich auf Weihnachten einzustimmen – ganz egal, ob sie den Weg alleine und in Ruhe, als Familie oder in einer Gruppe von Freunden absolvieren. Wer also möchte, kann vor oder nach dem Event noch auf dem Lichterweg wandeln. Wann: 18.00 Uhr. Wo: RUZ Raiffeisen Unternehmerzentrum Baar , Sihlbruggstrasse 3, 6340 Baar. Weitere Infos: Hier.


5. Dezember 2017: FIZ Fachstelle Frauenhandel und Migration  Knuth und Tucek - Ein feministisches Furioso für die FIZ
Sie sind bitterböse, zuckersüss, atemberaubend und Spezialistinnen für Gänsehaut: Das Kabarettistinnenduo Knuth und Tucek spielt ein Benefiz-Konzert zugunsten der FIZ Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration. Hintersinnige Liedlinien umschmeicheln inhaltsfunkelnde Textkaskaden, sprühender Geist bewässert wunderliche Wortfelder, lachende Augen beweinen des Messerblickes Schärfe – alles hausgemacht und handgeschöpft – Bühnenkunst der unbeschreiblichen Art! Sich für die Rechte und den Schutz von gewaltbetroffenen und ausgebeuteten Migrantinnen einzusetzen und gleichzeitig vor Lachen zu weinen (oder umgekehrt) war noch nie so einfach. Das dürfen Sie nicht verpassen. Wann: 20.00 Uhr. Wo: Miller’s Studio in Zürich. Kosten: Solidaritätspreis CHF 100.–, Normalpreis CHF 60.–. Weitere Infos: Hier.

8. Dezember 2017: EWMD – European Women's Management Development: traditioneller Weihnachtshöck
Letztes Jahr sind wir abgetaucht – in den Untergrund von Zürich. Dieses Jahr zieht es uns an den wohl meist frequentierten Ort in Zürich. Neugierig, wie es hinter der Kulisse des grössten Bahnhofs der Schweiz aussieht? Wir begeben uns auf eine Zeitreise und erleben die Geschichte des Hauptbahnhofs Zürich. Dabei erfahren wir Spannendes über historische Augenblicke und Ereignisse des Bahnhofs und lernen seine heutige Bedeutung als wichtigen Dreh- und Angelpunkt kennen. Wann: 17.45 Uhr. Wo: Treffpunkt Hauptbahnhof. Weitere Infos: Hier.

8. Januar 2018: EVP Kanton Zürich - 3 Königinnen-Treffen Frauennetzwerk
Ideenbörse und «Wegzehrung» für den Wahlkampf für Kandidatinnen und zukünftige Kandidatinnen, Unterstützerinnen und Interessierte. Anmeldung via cmerserburger@bluewin.ch. Frauen treffen sich, tauschen sich aus und lassen sich von Maja Ingold (Ex-Nationalrätin) für die Politik motivieren. Wann: 18.30 Uhr. Wo: H50, Hirschengraben 50, 8001 Zürich. Weitere Infos: Hier.

 
Frauenzentrale Zürich
Am Schanzengraben 29
8002 Zürich
zh@frauenzentrale.ch
Telefon 044 206 30 20

Montag bis Freitag von 08:30 bis 11:30 Uhr
Postkonto 80-4343-0

Mein Profil anpassen | Aus Newsletter austragen