100 Jahre bewegte und bewegende Geschichte

1914 – beim Ausbruch des ersten Weltkrieges – haben sich Frauen und verschiedene Frauenvereine zusammen getan, um die Hilfe und das ehrenamtliche Engagement von Frauen in Zeiten der Not zu koordinieren: Die Zentralstelle für Frauenhilfe wurde ins Leben gerufen. Die formelle Gründung als Frauenzentrale mit Statuten erfolgte im Jahr 1916.

 

2010 hat Barbara Kopp, Historikerin und Autorin, das Archiv der Zürcher Frauenzentrale erschlossen. In 114 Bundesschachteln ist die 100-jährige Geschichte greifbar geworden. Da sind zum Beispiel die verblichene Einladungskarte zur Gründungssitzung der Zürcher Frauenzentrale und die Schulhefte mit den handgeschriebenen Sitzungsprotokollen der ersten Jahre zu finden. 

 

In den über 1980 Aktendossiers ist auch die erste politische Eingabe zum Brotpreis nachzulesen oder die zahlreichen Vernehmlassungen zur Mutterschaftsversicherung. Die Entwicklung der eigenen Projekte, wie die Mütterschule-Elternschule, die Wärmestube und der Seniorenclub kann durch die Jahre verfolgt werden. Es ist eine beeindruckende Frauengeschichte, die zum Jubiläumsjahr 2014 der Zürcher Frauenzentrale als Buch erscheint.

 

Lesen Sie mehr über die Meilensteine in der Geschichte der Zürcher Frauenzentrale und über ihre zwölf Präsidentinnen.